International

Liveticker Ukraine-Krieg: Russisches Militär verbessert Positionen im Abschnitt Kupjansk

Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen gegen Russland. Lesen Sie hier die neuesten Entwicklungen.
Liveticker Ukraine-Krieg: Russisches Militär verbessert Positionen im Abschnitt KupjanskQuelle: Sputnik © Alexander Melnikow
  • 18.04.2024 10:32 Uhr

    10:32 Uhr

    Selenskij: Ukraine in Angriff auf Krim-Flugplatz verwickelt

    Wladimir Selenskij meldet auf Telegram, die Stadt Dschankoj auf der Krim sei vom ukrainischen Militär angegriffen worden. Ziel der Attacke sei ein Militärflugplatz nahe der Stadt gewesen. Um welche Art von Angriff es sich gehandelt hat, präzisiert der ukrainische Staatschef nicht.

    Am Mittwochmorgen war ein Abschnitt der Autobahn Dschankoj – Feodossija nahe der Siedlung Pobednoje ohne Erklärung für den Verkehr gesperrt worden. Die Siedlung liegt in unmittelbarer Nähe von Dschankoj. Zwischen ihr und der Stadt befindet sich ein Militärflugplatz.

    In der Nacht seien in einer Moschee im Bezirk Dschankoj sieben Fenster zu Bruch gegangen und auch im Haus eines Rentners sei es zu Glasschäden gekommen, berichtet der Verwaltungschef Igor Iwin. Er versichert:

    "Die Lage in der Stadt ist soweit ruhig. Trotz der vorübergehenden Verkehrsbeschränkung gibt es keine Staus und auch keine Notfallsituationen."

  • 09:59 Uhr

    Russische Artillerie unterbindet Ablösung ukrainischer Truppen bei Kupjansk

    Russische Artilleristen habe eine Rotation der ukrainischen Streitkräfte im Bezirk Kupjansk im Gebiet Charkow unterbunden. Dies berichtet der Vertreter des prorussischen Untergrunds Sergei Lebedew. Der Kämpfer meldet:

    "Im Dorf Podoly wurde eine Gruppe von Bandera-Kämpfern liquidiert, die sich in einem Privathaus verschanzt hatten. Im Dorf Kondraschowka, Bezirk Kupjansk, traf eine FAB das Nebengebäude eines landwirtschaftlichen Betriebes."

    Lebedew weist darauf hin, dass das Nebengebäude als Munitionsdepot der ukrainischen Armee genutzt worden sei, in dem sich zum Zeitpunkt des Angriffs circa eineinhalb Dutzend ukrainische Kämpfer befunden hätten. Etwa 15 ukrainische Soldaten seien in Kondraschowka getötet worden, heißt es.

  • 09:25 Uhr

    Zwei Menschen in Belgorod bei Beschuss durch ukrainische Armee verletzt

    Beim nächtlichen Beschuss des Gebiets Belgorod durch ukrainische Truppen wurden zwei Zivilisten verletzt. Dies teilt Wjatscheslaw Gladkow, der Gouverneur des Gebiets, mit und informiert über den Zustand der Verwundeten:

    "Eine Person wird ambulant medizinisch versorgt, ein Krankenhausaufenthalt wurde abgelehnt. Eine weitere Frau mit einer Fußwunde befindet sich unter ärztlicher Aufsicht im städtischen Krankenhaus Nr. 2, wo ihr alle notwendigen medizinischen Maßnahmen zuteilwerden."

  • 08:52 Uhr

    Vizekanzler Habeck in Kiew eingetroffen 

    Vizekanzler Robert Habeck ist gemeinsam mit einer Wirtschaftsdelegation in Kiew eingetroffen. Der Wirtschaftsminister will bei seinem Besuch "die jüngsten Angriffe Russlands" auf die ukrainische Energie-Infrastruktur, Nothilfe, die Stärkung der ukrainischen Wirtschaft, die Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland sowie die Wiederaufbaukonferenz erörtern.

    Bei der Ankunft behauptete Habeck, der Besuch falle in eine Zeit, in der die Ukraine in ihrem Kampf um Freiheit jede Unterstützung brauche. Der Politiker hat vor, Wladimir Selenskij, Vizepremier und Wirtschaftsministerin Julia Swiridenko sowie Energieminister German Galuschtschenko zu treffen.

  • 08:16 Uhr

    Russisches Verteidigungsministerium: Mehrere Geschosse und Drohnen der ukrainischen Armee zerstört

    Einheiten der russischen Luftabwehrkräfte haben nach Angaben des Verteidigungsministeriums in der Nacht zum Donnerstag über den Gebieten Belgorod, Woronesch und Rostow zwei Totschka-U-Raketen, 19 Raketengeschosse, 20 Drohnen und fünf Ballons zerstört beziehungsweise abgefangen.

    Durch die Einsätze seien Versuche der ukrainischen Armee vereitelt worden, "terroristische Angriffe auf Einrichtungen auf dem Gebiet der Russischen Föderation durchzuführen", meldet die Behörde.

  • 07:43 Uhr

    Russisches Militär meldet Verbesserung der Positionen im Abschnitt Kupjansk

    Einheiten des Truppenverbands West haben Erfolge zu melden. Zwei Angriffe und zwei Gegenangriffe der ukrainischen Streitkräfte wurden in der Nähe von Terny und Tscherwonaja Dibrowa abgewehrt.

    Iwan Bigma, der Leiter des Pressezentrums des Verbands, berichtet, dass motorisierte Schützeneinheiten die Lage entlang der Frontlinie im Abschnitt Kupjansk verbessert hätten.

    Bigma fügt hinzu, dass die Verluste der ukrainischen Truppen im Frontabschnitt Kupjansk bis zu 70 Soldaten betrugen. Sieben Mörsereinheiten, drei Fahrzeuge und eine Haubitze D-30 seien zerstört worden.

    Kupjansk ist eine Stadt im Gebiet Charkow.

  • 17.04.2024 22:00 Uhr

    22:00 Uhr

    Damit beenden wir für heute den Live-Ticker zur Lage im Ukraine-Konflikt. Morgen früh ab 7 Uhr geht es mit der Berichterstattung weiter. Wir wünschen unseren Lesern trotz aller Spannungen in der Welt eine gute Nacht!   

  • 21:59 Uhr

    Podoljaka: Russland stürmt Defensivknoten im Großraum Donezk Mitte – ukrainische Kanäle in Panik

    Russlands Soldaten sind ins Innere von Otscheretino, dem wichtigsten ukrainischen Defensivknoten im Großraum Awdejewka, vorgedrungen, meldet Juri Podoljaka. Darüber hinaus zeigt er einen extravaganten Panzer, der aktuell die russische Offensive in Krasnogorowka quasi im Alleingang trägt.

    Das Video dazu finden Sie hier auf unserer Webseite.

  • 21:48 Uhr

    Der Plan des Westens lautet: Bis zum letzten Ukrainer

    Die Lage an der Front ist für die Ukraine dramatisch. Das erkennt man inzwischen auch im Westen durchaus. Ziel bleibt aber weiterhin, der Ukraine angeblich zu einem militärischen Sieg zu verhelfen. Die Ukrainer sollen im Kampf gehalten werden, sagte David Cameron. Dem dient auch ein neues Gesetz zur Mobilmachung in der Ukraine.

    Lesen Sie dazu mehr hier auf unserer Webseite.

  • 21:41 Uhr

    US-Gesetzentwurf sieht Lieferung von ATACMS-Raketen an Kiew vor

    Der im Repräsentantenhaus des US-Kongresses vorgelegte Gesetzentwurf über die finanzielle Unterstützung der Ukraine sieht unter anderem die Lieferung von Raketen des Typs ATACMS an das Kiewer Regime vor, wie aus dem Text des Dokuments hervorgeht. Dabei würde der US-Präsident das Recht erhalten, die Lieferung der Raketen zu verzögern, falls diese die nationale Sicherheit der USA beeinträchtigen würde.

    Insgesamt sollen im Rahmen des vorgeschlagenen Gesetzes 61 Milliarden US-Dollar bewilligt werden, von denen die Ukraine allerdings nur einen Teil erhalten würde. Etwa 23 Milliarden sollen für die Aufstockung der US-amerikanischen Waffenlager, 11,3 Milliarden für "laufende Militäreinsätze der USA in der Region" und 13,8 Milliarden für den Kauf neuer Waffensysteme ausgegeben werden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.
Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.
Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.